Eine Legende geht in Rente

19.01.2022

für mehr Bilder bitte auf das Foto klicken

Am Landschulheim Grovesmühle ist eine weitere Ära zu Ende gegangen. Neben dem ehemaligen Schulleiter Rolf Warnecke, Carmen Lies und Betty Spitzbart gehörte Küchenchef Gerold Hänel zu den Mitarbeitern der ersten Stunde. Diese Ära hat am vergangenen Samstag sein gebührendes Ende gefunden. Fast 27 Jahre hat er fürs Landschulheim gekocht und nun hängt er seine Kochjacke, zumindest was seine berufliche Laufbahn betrifft, an den Nagel. Vom ersten Tag bis vergangenen Freitag sorgte er für die gute Verpflegung der Schüler, Lehrer und Angestellten, auch abseits des Mittagessens. Aus anfänglich 40 Essen sind heute mehr als 400 geworden, welche jeden Tag zusammen mit dem Küchenteam zubereitet werden wollen.

In einem kleinen aber feierlichen Rahmen versammelten sich am Samstag Weggefährten, Mitarbeiter, Kollegen und Familie zu einem Festakt. Die Gäste wurden durch ein Musikstück von Schulleiterin Ines Märkisch und Christian Hauf willkommen geheißen. Die anschließende Festrede hielt Geschäftsführer Olaf Bien. Darin würdigte er das Engagement und die Leistungen von Gerold Hänel während der vergangenen fast 27 Jahre. Der Weg war gerade am Anfang, nicht immer einfach, aber Gerold Hänel hat sich der Aufgabe angenommen und diese hervorragend gemeistert. Im Anschluss hielten u.a. Gisela Buurman, Internatsleiterin Thomas Riedel und Schulleiterin der Grundschule am Kirchplatz Anja Wackerhagen sowie Schülerinnen des Internats, Grußworte. Sie unterstrichen dabei die Bedeutung von Gerold Hänel für die Grovesmühle und lobten sein hohes Engagement, seine Begeisterung und seine offenen Worte. Mit ihm verlässt das Landschulheim ein allseits beliebter und respektierter Küchenchef, der auch von den Schülern hochgeachtet wurde.

Für die passende musikalische Untermalung sorgte Musiklehrer Christian Hauf mit Sophia Hopfinger und Carlotta Klaus sowie Xueyun Peng.

Das Landschulheim Grovesmühle bedankt sich bei Gerold Hänel für seine langjährige Treue, sein hohes Engagement und seine unzähligen Mahlzeiten, mit denen er Tag für Tag die Schüler und Mitarbeiter versorgt hat und wünscht ihm für den wohlverdienten Ruhestand nur das Beste.