Schulkonzept

unser Schulkonzept

Gemeinsame Aktivitäten von Schülern und Lehrern, abwechslungsreiche außerunterrichtliche Angebote in Form von Arbeitsgemeinschaften und nicht zuletzt ein gemeinsames Mittagessen helfen Distanz abzubauen.  Dies kommt einer guten Lernatmosphäre in den kleinen Lerngruppen von maximal 20 SchülerInnen zugute.

Da eine positive Lernatmosphäre auch unverzichtbare Voraussetzung für die Leistungsbereitschaft jedes Einzelnen ist, legen wir großen Wert auf den Aufbau einer guten Klassengemeinschaft. Deshalb ist eine wöchentliche Klassenleiterstunde (Plenum) bis in die Mittelstufe Bestandteil des Unterrichts. Darüber hinaus führen wir Programme zur Stärkung des Klassenverbandes und erlebnisorientierte Klassenfahrten durch.

Bis zur 8. Klasse werden Gymnasial- und Realschüler gemeinsam aber leistungsdifferenziert unterrichtet. Getrennter Unterricht erfolgt ab der Klasse 9.
In den Klassenstufen 5 bis 8 gibt es im Stundenplan individualisierte Lernstunden, in denen projektorientiert gearbeitet wird. Hier besteht die Möglichkeit, an Wettbewerben teilzunehmen.

Im Unterricht liegt ein wesentlicher Schwerpunkt im Aufbau von Kompetenzen und Strategien für das eigenverantwortliche Lernen. Diese werden ganz wesentlich erreicht durch Formen offenen Unterrichts wie Stationenlernen, Frei- und Wochenplanarbeit. In der Klassenstufe 6 gibt es darüber hinaus fächerübergreifenden Unterricht (PBG Klasse 6).


Die Grovesmühle öffnet sich nach außen durch die Einbeziehung von Experten, regelmäßigen Exkursionen und die Durchführung von Berufspraktika.

Im Mittelpunkt der individuellen Förderung steht das Förderplankonzept der Grovesmühle. Ebenfalls möglich ist eine Legasthenietherapie und ein Dyskalkulietraining.

Individuelle Förderung

FÖRDERUNG wird am Landschulheim groß geschrieben

Im Mittelpunkt der individuellen Förderung steht das Förderplankonzept der Grovesmühle. Dabei wird für SchülerInnen, deren schulischer Erfolg gefährdet ist, ein Förderplan aufgestellt und entsprechende Fördermaßnahmen durchgeführt. Die Aufstellung des Förderplans erfolgt grundsätzlich gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen, da der schulische Erfolg ein gemeinsames Anliegen ist.

Im Rahmen der Förderplangespräche werden auch die personellen Ressourcen der Grovesmühle zusammengeführt: so stehen neben den Fachlehrern und Klassenleitern auch eine Schulsozialarbeiterin sowie eine Psychologin zur Verfügung.

Eine zertifizierte LRS-Therapeutin und Dyslexietherapeutin nach BVL® kann Therapien vor Ort durchführen. Bei Fällen von Dyskalkulie können Trainingsstunden durch geschulte Mitarbeiter in den Stundenplan integriert werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, an der Schülerhilfe teilzunehmen. Schüler aus den höheren Jahrgängen unterstützen ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler beim Lernen. Besonders großen Wert wird auf die Entfaltung von Talenten und Begabungen gelegt. Ein fester Bestandteil des Unterrichts sind daher die Gilden an der Grovesmühle.

Berufsorientierung

Berufsorientierung spielt an der Grovesmühle eine große Rolle. So gibt es neben der Kooperation mit der Berufsagentur für Arbeit in Halberstadt auch die vertiefte Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit dem Teutloff Bildungswerk. Um unseren SchülerInnen des Gymnasiums und der Fachoberschule den Übergang zum Studium zu erleichtern, sind wir eine Kooperationsvereinbarung mit der Hochschule Harz eingegangen. Neben der vertieften Berufsberatung bekommen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich in verschiedene Bereichen „auszuprobieren“, Praktika zu absolvieren und Berufsmessen zu besuchen.

Vereinbarung mit der Berufsagentur für Arbeit in Halberstadt

Ziel der Zusammenarbeit ist es, jungen Menschen einen erfolgreichen Übergang von Schule in Ausbildung und Berufsleben zu ermöglichen. Die Grundlage bildet ein gemeinsam erstellter Arbeitsplan zur Berufsorientierung.

Handlungsfelder

  • Erfolgreichen Schulabschluss sichern - Schulabgänger ohne Abschluss reduzieren
  • Erfolgreichen Ausbildungsabschluss sichern - Ausbildungsabbrecher reduzieren
  • Studenten aus der Region und regionsübergreifend gewinnen und nach dem Studium halten - Studienabbrecher reduzieren

Erwartungen

  • Forcierung der gemeinsamen Berufsorientierung
  • Branchenorientierung in der beruflichen Orientierung und Beratung
  • hohe Zahl an Bewerbern rechtzeitig rekrutieren ( Ende Vorentlassklasse)
  • Jugend in der Region halten – um Fachkräftebedarfe regional langfristig zu decken
  • Netzwerkarbeit und Berufsorientierung ergebnisorientiert gestalten (BO-Beirat)

Ansprechpartnerin

Monika Bauerfeld

Beraterin für akademische Berufe U25 (Berufsberatung)
Telefon: 03943 266 801 

Telefax: 03943 266 895 

Monika.Bauerfeld@arbeitsagentur.de 


Besucheradresse

Agentur für Arbeit Halberstadt
Geschäftsstelle Wernigerode  
Rudolf-Breitscheid-Str. 19
38855 Wernigerode

Schulkonzept Grovesmühle
Schulkonzept Grovesmühle
Schulkonzept Grovesmühle

Vertiefte Berufsorientierung

Bei der vertieften Berufsorientierung ist unser Hauptziel die Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit und der Ausbildungsreife. Durch das Erproben und Erkunden verschiedener Berufszweige möchten wir den Jugendlichen die Entscheidung zur Berufswahl erleichtern. Statistiken belegen, dass leider fast jeder 5. seine Berufsausbildung in unserem Land abbricht. Das geschieht oft nur, weil mangelnde berufliche Vorkenntnisse oder eine falsche individuelle Einschätzung der Grund sind. Hier setzen wir mit dem Projekt "Brafo - Berufsauswahl Richtig Angehen Frühzeitig Orientieren" bereits mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7 und 8 an.

Die Berufsorientierung für die 9. Jahrgangsstufe in Form von Berufspraxistagen umfasst 130 Stunden. Pro Halbjahr gibt es 5 Berufspraxistage.

Innerhalb dieser Zeit durchlaufen die Jugendlichen verschiedene Module mit folgenden Kerninhalten:

  •     Profiling: Was sind meine Stärken und
        Schwächen?
  •     Findungsphase: Berufe suchen, die zu meinen
        Stärken und Interessen passen und sich
        ausprobieren.
  •     Vertiefung: Die bzw. das gewählte Berufsfeld
        fachspezifisch und betrieblich erkunden und
        erleben.
  •     Reales Bewerbungstraining mit Geschäftsführer
        und Personalmanagern der hiesigen
        Unternehmen.

 

In einem ersten Schritt führen die Schülerinnen und Schüler eine 4tägige Berufserkundung bei unserem Kooperationspartner, dem Teutloff Bildungswerk in Wernigerode, durch.

In den Berufsfeldern Metall/Elektrotechnik, Gießereitechnik, Bau/Holz, Wirtschaft/Verwaltung, IT, Hotel/Gastronomie, Gesundheit/Soziales, Garten- und Landschaftsbau, Floristik, Farbtechnik und Kosmetik können die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Stärken und Interessen erste Arbeitsluft schnuppern. Später erproben sich die Teilnehmer in den gewünschten Berufen und absolvieren in der Klassenstufe 9 ein Betriebspraktikum zur Orientierung.

Das gesamte Projekt wird vom Ministerium für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit und der Europäischen Union gefördert.

Ansprechpartner am Landschulheim Grovesmühle ist Herr Wieland Lochmann.

Klassenfahrtkonzept

Unser Klassenfahrtkonzept gibt die didaktischen Zielsetzungen für die Fahrten vor. Die Ausgestaltung obliegt der Klassengemeinschaft aus Klassenleiter und SchülerInnen in enger Abstimmung mit den Eltern. Die Zielrichtungen sind dabei verbindlich.

Klassenstufe 5 - Kennen lernen: Aufbau der Klassengemeinschaft

Klassenstufe 6 - Gemeinschaft verstärken: Erlebnispädagogische Einrichtung

Klassenstufe 7 - Stadt mit kulturellen bzw. landestypischem Programm: z.B. Halle, Magdeburg

Klassenstufe 8 - Jugendwaldeinsatz 1: Umweltbewusstsein verstärken, Verbindung zur Biologie

Klassenstufe 9 - Berufspraktikum 1: 7 evt. 9 Tage Praktikum in den letzten beiden Schulwochen / Skifahrt: Skifahrt zeitgleich mit Berlinexkursion Klasse 10

Klassenstufe 10 - Berufspraktikum 2: 5 tage Praktikum in der Klassenfahrtswoche / Berlinexkursion: während der Skifahrt Kl. 9 mit musik.-künstl. Schwerpunkt

Klassenstufe 11- Studienfahrt: Generell eine Fahrt nach England (FOS zwingend), alternativ zweites Ziel in fremdsprachigen Land mit zusätzlichen Inhalten aus anderen Fächern

 

Gilden

Unsere Gilden, auch Arbeitsgemeinschaften genannt, sind fester Bestandteil des Unterrichts der Unter- und Mittelstufe. Hier haben die SchülerInnen die Möglichkeit ihre Begabungen und Talente zu entdecken und zu entwickeln.  Die Gilden werden nur zum Teil von Mitarbeitern der Grovesmühle begleitet, oft übernehmen externe Experten das Lehrangebot. Fest verankerte Gilden sind:  Reiten/Voltigieren, Fußball, Holzbearbeitung, Schwimmen und Rettungsschwimmen, Töpfern, und Informatik. Hinzu kommt ein jährlich wechselndes Angebot.

Aus den starken Bestrebungen seitens der Schülerschaft wachsend gibt es einen Schulsanitätsdienst (SSD). Dabei handelt es sich um ein bewährtes Konzept des Deutschen Roten Kreuzes. Hier leisten qualifizierte Schülerinnen und Schüler unter Aufsicht im Notfall sachgerecht und schnelle Ersthilfe. Schulsanitäter kommen dabei im Pausendienst, bei schulischen Veranstaltungen wie Sportfesten oder Wandertagen zum Einsatz. Jeder Schüler ab der 7. Klasse kann Schulsanitäter werden. Voraussetzung ist die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Grundlehrgang sowie die regelmäßige Fortbildung im Rahmen der Gilde.

Informationen zur Aufnahme

Sie haben Interesse am Landschulheim Grovesmühle? Ihnen gefällt unser Konzept? Sie können sich vorstellen, dass wir genau die richtige Schule für ihr/e Kind/er sind? Dann vereinbaren Sie einen Termin in unserem Schulsekretariat unter 039451 – 608 0 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@grovesmuehle.eu. Nach individueller Absprache besteht nach einem Vorstellungsgespräch die Möglichkeit einige Tage am Unterricht teilzunehmen. Für SchülerInnen aus Niedersachsen besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Bustransfer. Ansprechpartnerin ist dafür Frau Hanka Zündel. 

Schulbücher

An dieser Stelle erhalten Sie alle Bücherlisten für die Klassenstufen 5 bis 12 für das aktuelle Schuljahr 2018/19. Informationen zu den Schulbüchern entnehmen Sie bitte unserem Informationsblatt.